Fotos schießen und gleich ansehen, das bieten Polaroid Kameras. Die Sofortbildkamera aus dem Hause Polaroid ist in der Bedienung kinderleicht und gegenüber Spiegelreflexkameras günstig in der Anschaffung. Ein Knopfdruck genügt und schon können sich alle Anwesenden über das Bild unterhalten. Das lästige Warten auf die Fotoentwicklung entfällt, Computer zur Auswertung und Nachbearbeitung der Bilder werden nicht benötigt. Wer sich für eine Sofortbildkamera entscheidet, weiß immer sofort, ob das Motiv gelungen ist und braucht keinerlei sonstige technische Kenntnisse - im Zweifelsfall wird einfach ein neues Polaroid Bild gemacht.
Die Polaroid Fotos sind passabel scharf und farbenreich. Eine automatische Feinabstimmung holt das Beste aus dem Foto raus. Ein Bildzählwerk informiert, wie viele Fotos noch geknipst werden können. Ein eingebautes Blitzgerät ermöglicht auch gute Bilder, wenn es dunkel wird. Für den Betrieb der Polaroid benötigt man spezielle Polaroid Kassetten, in denen sich das Papier für die Fotos befindet. Bei Polaroid Kameras gibts keine Abzüge wie bei sonstigen analogen Fotoapparaten - das Positivbild wird vom Negativ chemisch übertragen.
Die Firma Polaroid ist als Erfinder zugleich Inbegriff für Sofortbildkameras.
Zur Geschichte: 1933 erfand der Physiker Edwin Herbert Land Polarisationsfolien, die patentiert wurden. Der Tüftler gründete 1937 in Boston die Firma Polaroid. 2010 stieg die weltberühmte Sängerin Lady Gaga als Creative Director bei Polaroid ein - sie gestaltet seitdem das Design neuer Polaroid Produkte. 2011 präsentierten Polaroid und Lady Gaga das "Grey Label": Brille, mobiler Drucker und eine neue Polaroid Kamera.

Normal 0 21 false false false MicrosoftInternetExplorer4 /* Style Definitions */ table.MsoNormalTable... mehr erfahren »
Fenster schließen

Fotos schießen und gleich ansehen, das bieten Polaroid Kameras. Die Sofortbildkamera aus dem Hause Polaroid ist in der Bedienung kinderleicht und gegenüber Spiegelreflexkameras günstig in der Anschaffung. Ein Knopfdruck genügt und schon können sich alle Anwesenden über das Bild unterhalten. Das lästige Warten auf die Fotoentwicklung entfällt, Computer zur Auswertung und Nachbearbeitung der Bilder werden nicht benötigt. Wer sich für eine Sofortbildkamera entscheidet, weiß immer sofort, ob das Motiv gelungen ist und braucht keinerlei sonstige technische Kenntnisse - im Zweifelsfall wird einfach ein neues Polaroid Bild gemacht.
Die Polaroid Fotos sind passabel scharf und farbenreich. Eine automatische Feinabstimmung holt das Beste aus dem Foto raus. Ein Bildzählwerk informiert, wie viele Fotos noch geknipst werden können. Ein eingebautes Blitzgerät ermöglicht auch gute Bilder, wenn es dunkel wird. Für den Betrieb der Polaroid benötigt man spezielle Polaroid Kassetten, in denen sich das Papier für die Fotos befindet. Bei Polaroid Kameras gibts keine Abzüge wie bei sonstigen analogen Fotoapparaten - das Positivbild wird vom Negativ chemisch übertragen.
Die Firma Polaroid ist als Erfinder zugleich Inbegriff für Sofortbildkameras.
Zur Geschichte: 1933 erfand der Physiker Edwin Herbert Land Polarisationsfolien, die patentiert wurden. Der Tüftler gründete 1937 in Boston die Firma Polaroid. 2010 stieg die weltberühmte Sängerin Lady Gaga als Creative Director bei Polaroid ein - sie gestaltet seitdem das Design neuer Polaroid Produkte. 2011 präsentierten Polaroid und Lady Gaga das "Grey Label": Brille, mobiler Drucker und eine neue Polaroid Kamera.

Filter schließen
 
von bis
  •  
  •  
Zuletzt angesehen